GALERIE SUPPER is specialized in contemporary art.

Go to content
Rayk Goetze - Pieta - 2019 - oil and acylic on canvas - 220 x 400 cm

In spring 2020 the GALERIE SUPPER presents the latest works of Rayk Goetze. (Scroll down for German)

The title of his exhibition >>EXPULSION FROM PARADISE<< inevitably evokes thinking of the narration of Adam and Eve. But beyond theologically intended interpretations however, an expulsion from paradise can generally be understood as a situation of social change and the Garden of Eden can be described as a refuge of peaceful, prosperous and carefree existence, which humans are forced to leave and outside of which they are confronted with the challenges of life. Given the current situation, the title could not be more true!
Seen as such, the expulsion from paradise is a persistent topic which has a deep existential significance and therefore is place- and time-invariant in the history of humanity.

Rayk Goetze confronts the viewer of his paintings with a modern and for the 21st century contemporary form of an expulsion from paradise by combining motifs that are firmly anchored in the tradition of art history with elements that embody our present time. The Lamentation for example becomes part of human life in general and therefore independent of specific religious values.
This means that Rayk Goetze‘s usage of the topoi of art history is not an adoption of a religious attitude, but it shows an artistic self-conception in dealing with its iconography. This also is apparent in his precise application of paint in the way of Old Masters. Elsewhere this subtlety is confronted with strong, almost destructive planarity in such a way that the artist makes the limits and possibilities of painting itself the subject of his works.
Rayk Goetze's works are thus also about testing the representability of things and the search for the inner image. The transformation of an inner image into an external form leads to a process of rejection, rethinking and reworking, which remains visible in the pictures as fragmentary traces.
Rayk Goetze does not fulfil the fundamental need for a happy ending of narrations. Instead he creates the beginning of a story line and offers a journey of an individual storytelling.

At the same time the female artist Berit Mücke, who works and lives in Leipzig, presents a small selection of her works. She calls the exhibition >>EVA, ABOVE.<<. Berit Mücke‘s landscapes and portraits are primarily concerned with the depiction of archetypes that are part of collective-unconscious patterns of imagination and action, and with unveiling these fundamental forms of human experience.

Showroom:
Tino Geiss, Mike MacKeldey, Monika Thiele, Andreas Wachter, Anja Warzecha and Sebastian Wehrle.



Die GALERIE SUPPER präsentiert in der Frühjahrsausstellung die jüngsten Arbeiten des Leipziger Künstlers Rayk Goetze.

Der gewählte Titel VERTREIBUNG AUS DEM PARADIES lässt unweigerlich an die Erzählung von Adam und Eva denken. Eine Vertreibung aus dem Paradies lässt sich jedoch abseits theologisch intendierter Deutungen im Allgemeinen als Situation sozialen Wandels verstehen und der Garten Eden als einen Ort friedlichen, wohlständigen und sorglosen Seins beschreiben, den der Mensch aus unterschiedlichsten Gründen zu verlassen gezwungen wird und außerhalb dessen er mit den Herausforderungen des Lebens konfrontiert ist.
Als solches gesehen, ist die Vertreibung aus dem Paradies eines jener konstanten Themen, die durch ihre tiefe existenzielle Bedeutung entzeitlicht und enträumlicht und damit stets von aktueller Gültigkeit sind.
Rayk Goetze konfrontiert den Betrachter mit einer modernen und für das 21. Jahrhundert zeitgemäßen Form einer Vertreibung aus dem Paradies, indem er die in der Tradition der Kunstgeschichte fest verankerten Motive wie etwa der Beweinung mit Versatzstücken aus unserer Gegenwart als Teil eben jener inszeniert, herausgelöst aus ihrem religiösen Wertesystem.
Das heißt, Rayk Goetze bedient sich an den Topoi der Kunstgeschichte nicht aus einer religiösen Haltung heraus, sondern ausschließlich aus einem künstlerischen Selbstverständnis im Umgang mit der Ikonografie derselben, von welchem auch die altmeisterliche Präzision des Farbauftrags zeugt, die an anderer Stelle wiederum durch starke, fast zerstörerische Flächigkeit aufgebrochen und damit die Grenzen und Möglichkeiten von Malerei selbst zum Thema werden.
Es geht in Rayk Goetzes Arbeiten damit auch um das Erproben der Darstellbarkeit von Dingen und die Suche nach dem inneren Bild. Das Überführen desselben in eine äußere Form führt unweigerlich über einen Prozess des Verwerfens, des Neudenkens und des Überarbeitens, der in den Bildern selbst als fragmentarische Spuren sichtbar bleibt.
Rayk Goetze bedient nicht das Bedürfnis nach einer geschlossenen Erzählung, sondern öffnet Türen, hinter welchen die Reise individueller Entdeckung erst beginnt.

Die Leipziger Künstlerin Berit Mücke stellt parallel eine kleine Auswahl ihrer Arbeiten aus. In ihren Landschaften und Porträts geht es vor allem um die Darstellung von Urbildern, die Teil kollektiv-unbewusster Vorstellungs- und Handlungsmuster sind sowie darum, diese Grundformen menschlicher Erfahrungswelten offenzulegen.

Showroom:
Tino Geiss, Mike MacKeldey, Monika Thiele, Andreas Wachter, Anja Warzecha und Sebastian Wehrle.
Back to content